2017/2018 | Schüler- und Kulturaustausch
Schüleraustauschprogramm für weltoffene Familien – jetzt bewerben!

Schülerinnen und Schüler, die sich für die Slowakei  interessieren, haben jetzt die Möglichkeit, sich für das Austauschjahr 2017/18 in der Slowakei zu bewerben. Dort leben sie in einer Gastfamilie, besuchen die Schule vor Ort und lernen so den slowakischen Alltag kennen. Die Schülerinnen und Schüler müssen bei der Abreise im Sommer 2017 zwischen 15 und 18 Jahre alt sein.

Organisiert wird das Austauschjahr von der gemeinnützigen Austauschorganisation Deutsches Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU), die sich für interkulturelle Bildung und Toleranz einsetzt und mit den Programmen keinerlei finanziellen Gewinn erzielt. Alle Austauschschüler werden umfassend auf das Austauscherlebnis vorbereitet und während des Jahres persönlich begleitet. Bei Bedarf vergibt YFU Stipendien für das Austauschjahr. Weitere Informationen zum Austauschjahr in der Slowakei finden Sie auch online unter www.yfu.de/slowakei.

Deutsches Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU)
Internationaler JugendaustauschYFU-Logo

Oberaltenallee 6, 22081 Hamburg

 www.yfu.de

 


13.02.2017 | Pressebericht ARD
Slowakischer Präsident Der Mann, der gegen den Strom schwimmt

Er spendet sein Gehalt an Hilfsbedürftige und kämpft für die europäische Idee: Der slowakische Staatspräsident Kiska positioniert sich in der Flüchtlingspolitik deutlich anders als seine Nachbarländer. Wiederholt hat er zu mehr Solidarität aufgerufen.  

Von Stefan Heinlein, ARD-Studio Prag

„Keine europäischen Flüchtlingsquoten“. „Der Islam ist eine Gefahr“. „Nur ein besserer Schutz der Grenzen verhindert islamistische Terroranschläge“. So lautet die gemeinsame Marschroute der Regierungen in Ost- und Mitteleuropa. Andrej Kiska schwimmt jedoch gegen diesen Strom. Der slowakische Präsident warnt vor Nationalismus und Extremismus:  „Es ist völlig normal, dass wir vor vielen Dingen Angst haben. Die Demokratie lebt jedoch vom gegenseitigen Respekt. Der Hass gegen ganze Völker, Nationalitäten oder Glaubensrichtungen ist nicht zu tolerieren. Die Behauptung jeder Moslem sei ein Terrorist, ist falsch und dumm.“

weiterlesen und hören


09.02.2017 | Publikation
Eine winzige Träne – Der verheerende Einfluss des Nationalsozialismus auf das Leben von Musikern in Mitteleuropa (1933-1945) – HATiKVA e.V. |

Buchpremiere war am 09.02.2017 in Dresden

im HATIKVA – Bildungs- und Begegnungsstätte für jüdische Geschichte und Kultur Sachsen e. V.

Das Music Centre Slovakia (www.hc.sk) stellt ein neues Buch von Agata Schindler vor, das ein Ergebnis ihrer seit mehr als 20 Jahren einzigartigen Forschung in den Archiven der Welt ist. Das Buch wirft ein Schlaglicht auf die Biografien von sechs Musikern und einem Tänzer, ihren Überlebenskampf und ihre Liebe zur Kunst. Von denen, die aus den Konzentrationslagern zurückkamen, schafften es einige, ein neues Leben zu beginnen und ihre grauenhaften Erfahrungen in eine Kraft umzuwandeln, die ihnen half zu vergessen. Andere dagegen schieden aus dem Leben, weil ihre Lebensenergie im Bemühen um Überleben verbraucht war. Agata Schindler hat meisterhaft den Puls jedes einzelnen Künstlers ertastet. Wie empathisch, scharfsinnig und mit welcher menschlichen Tiefe sie erzählt, kann der Leser selbst beurteilen. Ihr Buch ist ein Denkmal für die Künstler, die nur weil sie Juden waren, unaussprechlichen Demütigungen, unvorstellbarer Qual und dem Tod ausgeliefert waren. Ihr Buch ist ein großer Beitrag dazu, diese Künstler im Gedächtnis der kommenden Generationen lebendig zu halten. Die zweisprachige Ausgabe in Slowakisch und Englisch enthält Dokumente, Fotos, Noten usw., die die Biografien noch ergreifender machen

Quelle


 19.-23.10.2016 | Frankfurter Buchmesse
Schwarz-Weiss-Logo_des_Deutschen_Kulturforums_oestliches_Europa_-_JPEG-DateiDas Deutsche Kulturforum östliches Europa auf der Frankfurter Buchmesse 2016
 Wir präsentieren das aktuelle Publikationsprogramm des Kulturforums und seiner Partnereinrichtungen
­Mit einem Podiumsgespräch zur EU-Ratspräsidentschaft der Slowakei

19. bis 23. Oktober 2016
Messe Frankfurt | Weltempfang. Zentrum für Politik, Literatur und Übersetzung
Halle 3.1, Stand L 30

Zum zwölften Mal präsentiert das Kulturforum Publikationen zu Themen der deutschen Geschichte und Gegenwart im östlichen Europa im »Weltempfang. Zentrum für Politik, Literatur und Übersetzung«, veranstaltet von der Frankfurter Buchmesse und dem Auswärtigen Amt. Wir stellen unsere 2016 neu erschienenen Titel aus, darunter den Literarischen Reiseführer Oberschlesien und den Literarischen Reiseführer Böhmisches Bäderdreieck. Blättern können Sie am Messestand auch in unseren Büchern aus den Vorjahren sowie in zahlreichen interessanten Publikationen anderer von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien geförderter Institutionen, die sich mit der deutschen Kultur und Geschichte im östlichen Europa beschäftigen.

Im Salon des Weltempfangs veranstaltet das Kulturforum am Samstag, den 22.10.2016 um 14:30 das Podiumsgespräch »Multikulti war gestern? Die EU-Ratspräsidentschaft der Slowakei«. Mitwirkende sind die ehemalige slowakische Ministerpräsidentin Iveta Radičová, der Chefredakteur der unabhängigen Zeitung Denník N, Matúš Kostolný, und Renata SakoHoess, Autorin unseres im Sommer 2017 erscheinenden Literarischen Reiseführers Pressburg/Bratislava. Es moderiert der Hörfunkjournalist Conrad Lay.

Die Diskussion schlägt einen Bogen von der mehrsprachigen und multikonfessionellen Geschichte bis zur heutigen Politik der Slowakei, die sich im Hinblick auf die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen immer wieder auf die vermeintlich fehlende multikulturelle Erfahrung des Landes beruft. Es ist eine der Fokus-Veranstaltungen des Weltempfangs, dessen Programmschwerpunkt in diesem Jahr »Europa!« heißt.

Kontakt
Deutsches Kulturforum östliches Europa e. V.
Tanja Krombach
Berliner Straße 135 | Haus K1
D-14467 Potsdam
T. +49 331 20098-17
F. +49 331 20098-50
E-Mail: krombach(at)kulturforum.info
www.kulturforum.info

www.facebook.com/dkfoe


21. Oktober 2016 | Pressebericht RSI
Vorlesung von Magda Vášáryová in Leipzig
Gesellschaft & Politik

Bericht zur Veranstaltung: Oskar-Halecki-Vorlesung / Jahresvorlesung des GWZO 2016 mit anschließendem Empfang des Honorarkonsuls der Slowakei für Sachsen und Thüringen anlässlich der EU-Ratspräsidentschaft der Slowakei

Die Universität Leipzig ist die zweitälteste deutsche Universität und heute eine moderne, weltoffene Bildungs- und Forschungseinrichtung. An sie angeschlossen ist u. a. das GWZO, das Geisteswissenschaftliche Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas, das vor wenigen Tagen gemeinsam mit dem Honorarkonsul der Slowakei für Sachsen und Thüringen aus Anlass der slowakischen EU-Ratspräsidentschaft zu einer Festvorlesung mit der international renommierten slowakischen Diplomatin, Politikerin und Schauspielerin Magda Vášáryová eingeladen hatte. Am 11.Oktober 2016 hieß das Thema in der Alten Handelsbörse zu Leipzig: „Slowakische Geschichte und Kultur im alten und neuen Europa: Von der Doppelmonarchie der Habsburger bis zur EU“.

Radio Beitrag anhören


03. Oktober 2016 | Städtepartnerschaft Weißenfels-Komarno
Kulturhaus Weißenfels Singen mit Freunden

Mit einem mehrtägigen Workshop und einem gemeinsamen Chorkonzert im Kulturhaus Weißenfels haben am Wochenende 110 Akteure die engen Beziehungen zwischen dem Langendorfer Volkschor und dem Chor Concordia Komárno gepflegt.

Begründet wurde die Freundschaft vor 20 Jahren mit dem Besuch der Langendorfer – damals unter Leitung von Erdmuthe Müller-Taube. Mittlerweile ist sogar eine Städtepartnerschaft daraus entstanden.

„Wir haben lange überlegt, wie wir unsere Städtepartnerschaft feiern könnten“, erzählt Katharina Vokoun vom Organisationsteam des Workshops. Da die Partnerschaft nicht über die Politik entstanden ist, sondern aus Freundschaften der Einwohner, sollte die Jubiläumsfeier etwas Besonderes für alle werden.

Gemeinsam mit dem Chorleiter István Stubendek des Chores Concordia ist die Idee des musikalischen Wochenendes entstanden. Gemeinsam proben, singen und ein Konzert geben, so sollen weitere Generationen an Chorsängern zueinander finden.

weiter gehts online unter  MZ Online

 


01. Juli 2016 | EU-Ratspräsidentschaft
c-logoSlowakei übernimmt Ratsvorsitz in der EU

 Am 1. Juli 2016 übernimmt die Slowakische Republik zum ersten Mal die EU-Ratspräsidentschaft,  eine wichtige politische Herausforderung für das ganze Land.

Die Mitgliedstaaten, die den Ratsvorsitz der EU innehaben, arbeiten in Dreiergruppen und haben ein gemeinsames Programm. Der Dreiervorsitz hilft bei der Erhaltung der Kontinuität in der europäischen Gesetzgebung und trägt zu mehr Effizienz bei. Die slowakische Ratspräsidentschaft beginnt am 1. Juli 2016 und endet am 31. Dezember 2016. Neben der Slowakei sitzen die Niederlande (1. Halbjahr 2016) und Malta (1. Halbjahr 2017) mit im Dreiervorsitz.

Während die Niederlande bereits zwölf EU-Ratspräsidentschaften (einschließlich dieses Jahres) abgeschlossen hat, ist es für die Slowakei und Malta das erste Mal in der Geschichte.

Aktuelle Informationen zur Ratspräsidentschaft: www.eu2016.sk/de oder auf Facebook: www.facebook.com/eu2016sk/

Aus Anlass der Ratspräsidentschaft finden besonders viele Veranstaltungen, auch in Deutschland und Leipzig, statt, die das Slowakische Institug Berlin in einer Veranstaltungsübersicht zusammgengestellt hat.

Slowakisches Institut – Homepage und auf Facebook

01 GIS Full English Version-50

DE_Kulturprogram_Slowakische_EU-Ratspräsidentschaft

TIPP: Lernen Sie im Juli 2016 die Slowakei kennen – bei einem Onlinespiel mit dem Logo der Ratspräsidentschaft: www.eu2016.sk/de/spielen-sie-mit-dem-logo

 


25. Juni 2016 | Fußball EM
Kommentar zum Ausgang des Spiels Slowakei-Deutschland von Honorarkonsul Dr. Tintelnot in der Leipziger Volkszeitung

LVZ online – sportbuzzer (www.leipzig.sportbuzzer.de)

Das Herz schlägt für den Außenseiter

Leipzig. Fußball, das gibt Albrecht Tintelnot ganz offen zu, ist nicht wirklich seine Stärke. Der Honorarkonsul der Slowakei in Leipzig hat das Kicken vor Jahren eingestellt. Das Knie macht nicht mehr mit. Außerdem sind die Kinder mittlerweile auch Flügge. Nichtsdestotrotz kommt der kulturbegeisterte Rechtsanwalt dieser Tage nicht an dieser Thematik vorbei. Die Europameisterschaft ist in aller Munde. Und die Achtelfinalpartie der Deutschen gegen die Slowaken steht Sonntag vor der Tür. „Ein großes Ereignis steht bevor“, verkündet der 59-Jährige, der die Slowakei in Sachsen und Thüringen repräsentiert.

„Man möge es mir nicht verübeln, dass mein Herz am Sonntag etwas mehr für den Außenseiter schlägt“, sagt Tintelnot. „Beide Teams können mehr, als sie bisher gezeigt haben. Die Slowaken stehen hinten gut, dass haben sie gegen die Engländer gezeigt, nur nach vorn könnte etwas mehr gehen“, rekapituliert er. Wie die Dampfwalze funktionieren kann, haben die Slowaken schon gezeigt. Zur Generalprobe der EM, als sie in Augsburg bei der Wasserschlacht die Puppen aus der Kiste ließen und den Debütantenball von Jogi Löw mit dem 3:1-Sieg mehr als vermiesten. Deswegen hält Tintelnot auch morgen einen 2:1-Sieg der Slowaken für möglich. „Eines haben die beiden Länder gemeinsam. Sie sind sportverrückt“, hebt der Honorarkonsul hervor.

Seit 1993 existiert die Slowakische Republik, davor war sie Teil der Tschechoslowakei. Bratislava ist deren Hauptstadt. Und die hat auch etwas mit Leipzig gemein. Den Arbeitgeber Porsche, der dort den Cayenne fertigt. Außerdem pflegen das Anton-Philipp-Reclam- Gymnasium und das Gymnázium Bilíkova in Bratislava eine Partnerschaft. Ebenso die Arwed-Roßbach-Schule und die Stredná Odborná škola in Levice. Außerdem bringt der Verein „Tschechologisch? Slovakoklar!“ den Leipzigern die Kultur der beiden Länder näher.

 

 


August – Oktober 2015 | Kulturaustausch
Performance-Künstlerin aus Dresden in Košice

K.A.I.R. (Košice artist in residence)
Internationales Künstler-Residenz-Programm
Kasárne/Kulturpark, Košice

K.A.I.R. ist ein internationales Künstler-Residenz-Programm. Die Künstler arbeiten für drei Monate in Košice, treffen dort auf die lokale Kunstszene und sollen in ihren Projekten die Öffentlichkeit miteinbeziehen. Die Künstler werden von einer internationalen Jury ausgewählt. Im Rahmen einer Abschlussausstellung, werden die Ergebnisse des Aufenthalts präsentiert.

2015 wurde die Choreografin Anna Till ausgewählt.

Anna Till (*1983) lebt und arbeitet als freie Choreografin und Tänzerin in Dresden. Sie studierte „Zeitgenössischer Tanz, Kontext, Choreographie“ (BA) am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz, Berlin (HZT) und „Angewandte Kulturwissenschaften“ (MA) an der Universität Lüneburg. Ihre Choreografien wurden u.a. in Berlin (Sophiensaele, Uferstudios, Akademie der Künste, ada Studio), Rennes (Musée de la Danse), Düsseldorf (tanzhaus NRW), Heidelberg (Heidelberger Kunstverein), Leip- zig (Schaubühne Lindenfels, LOFFT) und Dresden (Europäisches Zentrum der Künste – HELLERAU, Projekttheater) gezeigt. 2012 erhielt sie das danceWEB Stipendium und die Nachwuchsförderung des Goethe Instituts Deutschland.
Neben ihrer choreografischen Arbeit ist Anna Till an pädagogischen Formaten beteiligt und leitet Workshops. Seit 2010 ist Anna Till aktives Mitglied von TanzNetzDresden – der Plattform für freie Tanzschaffende in Dresden.

Während der drei Monate August- Oktober wird Anna Till mit dem Tanzkollektiv Heeb.She aus der Ostslowakei zusammenarbeiten. Das Ziel der Residenz von Anna Till ist es eine Tanzperformance zu gestalten, die am Ende ihres Residenzprogramms im Rahmen der „Weißen Nächste“ in Kosice präsentiert wird.

Quelle: www.goethe.de/ins/sk/bra/ver/de14608446v.htm
Mehr: www.annatill.de/

 


23.09.2015 | Jobangebot
Sachbearbeiter mit Slowakisch-Kenntnissen gesucht

Ort: OBI – Erfurt

Bewerbung unter: www.obi.de/jobs

OB2031_RZ_Anz_Sachbearbeiter_Erfurt_A2_V1.

08.07.2015 | Pressemitteilung
Lizak und Gauk bei Amtseinführung

Quelle: Botschaft der Slowakischen Republik in Berlin

Nástup nového veľvyslanca na čelo slovenskej diplomatickej misie v Berlíne

Od 8. júla 2015 Slovenskú republiku oficiálne zastupuje v Spolkovej republike Nemecko ako vedúci diplomatickej misie so sídlom v Berlíne veľvyslanec Dr. Peter Lizák. V tento deň slávnostne odovzdal originály poverovacích listín do rúk spolkového prezidenta J. Gaucka v prezidentskom paláci Bellevue. V rozhovore s veľvyslancom P. Lizákom spolkový prezident Gauck vysoko ocenil kvalitu a partnerský charakter slovensko- nemeckých vzťahov. Zároveň podčiarkol úzke osobné kontakty, udržujúce so slovenským prezidentom A. Kiskom. Veľvyslanec P. Lizák mu tlmočil pozdravy prezidenta SK a konštatoval, ze úzky osobný kontakt najvyšších predstaviteľov štátov odzrkadľuje osobitnú kvalitu vzájomných vzťahov.
Pri tejto príležitosti nášmu novému pánovi veľvyslancovi srdečne gratulujeme a želáme veľa úspechov pri výkone tejto zodpovednej funkcie.

—————

Die Botschaft der Slowakischen Republik in Berlin hat neuen Botschafter

Seit dem 8. Juli 2015 vertritt die Slowakische Republik in der Bundesrepublik Deutschland als Leiter der diplomatischen Mission mit Sitz in Berlin offiziell der Botschafter Dr. Peter Lizák. An diesem Tag hat er im Schloss Bellevue dem Bundespräsidenten Joachim Gauck sein Beglaubigungsschreiben feierlich übergeben. In einem Gespräch mit dem Botschafter Lizák hat der Bundespräsident Gauck die Qualität und den partnerschaftlichen Charakter der slowakisch-deutschen Beziehungen gewürdigt. Gleichzeitig unterstrich er die engen persönlichen Kontakte, die er mit dem slowakischen Präsidenten Kiska unterhält. Botschafter Lizák übermittelte ihm Grüße des slowakischen Präsidenten und sagte, dass dieser enge persönliche Kontakt der höchsten Staatsrepräsentanten die besondere Qualität der gegenseitigen Beziehungen widerspiegelt.
Bei diesem Anlass gratulieren wir unserem neuen Botschafter ganz herzlich und wünschen ihm viel Erfolg bei der Ausübung seines verantwortungsvollen Amtes!

 Quelle: Botschaft der Slowakischen Republik in Berlin

 


08.07.2015 | Pressemitteilung
Igor Slobodník prijal poslancov nemeckého Spolkového snemu

Bilaterálne vzťahy medzi Slovenskou republikou a Nemeckom, ako aj aktuálne medzinárodnopolitické otázky s dôrazom na vývoj situácie v Grécku, migrácia a udalosti na Ukrajine, boli v stredu 8. júla témami rozhovorov štátneho tajomníka MZVaEZ SR Igora Slobodníka s delegáciou poslancov Spolkového snemu Nemecka. Delegáciu, ktorá je na trojdňovej pracovnej návšteve Slovenska, viedol predseda nemecko-slovenskej parlamentnej skupiny Bartholomäus Kalb.

Poslanci sa zaujímali najmä o postoj Slovenska v migračnej politike vrátane kvót pre utečencov v zmysle aktuálnych diskusií v EÚ. Spomedzi členských štátov EÚ je Nemecko krajinou s najvyšším absolútnym počtom žiadateľov o udelenie azylu. Len za rok 2014 tu bolo podaných viac než 20 000 žiadostí, čo je približne tretina z celkového počtu v EÚ. I. Slobodník oboznámil hostí s opatreniami, ktoré vláda SR zvažuje ako príspevok SR k riešeniu vlny utečencov prúdiacich do Európy. „Pre Slovensko ako tradične skôr tranzitnú krajinu, teda bez skúsenosti s väčšími počtami žiadateľov o azyl, je dôležité, aby sme svoju solidaritu mohli preukázať na zásade dobrovoľnosti,“ vysvetlil a dodal, že v tomto smere sme ešte len na začiatku cesty, o hĺbke európskej spolupatričnosti Slovákov však netreba pochybovať.

Štátny tajomník MZVaEZ SR s nemeckými hosťami hovoril krátko aj o výsledkoch gréckeho referenda a jeho dopadoch na členstvo Grécka v eurozóne, ako aj o skúsenostiach z regionálnej spolupráce v oblasti bezpečnosti a obrany ako dôležitej platformy pre koordináciu spoločných projektov. V tejto súvislosti I. Slobodník pripomenul spoluprácu vo Vyšehradskom formáte, vrátane projektu Spoločné nebo, ako aj zvažovanú výmenu lietadiel ruskej výroby za švédske Jas 39 Gripen, a informoval aj o postupe napĺňania spoločného projektu bojovej skupiny V4. „Takzvaná V4 EU Battle Group je najprominentnejší a najviditeľnejší príklad našej spolupráce vo vojenskej oblasti. Po jesennom certifikačnom cvičení budeme pripravení pôsobiť v mnohonárodnej jednotke, ktorá bude v pohotovosti v prvej polovici roka 2016,“ povedal štátny tajomník

Quelle: Botschaft der Slowakischen Republik in Berlin

 


19.06.2015 | Pressemitteilung
Statement zum Ende der Slowakischen Präsidentschaft der Visegrad-Gruppe

We, the Prime Ministers of the Visegrad Group, meeting in Bratislava on June 19, 2015 on the occasion of the official summit to mark the end of the one-year Slovak Presidency of the Visegrad Group adopt hereby the following Joint Statement:

Joint Statement of the Heads of Government of the Visegrad Group Countries

 


01.01.2015-31.012.2015 | Jubiläumsjahr
2015 – Ľudovít Štúr Jahr

– anlässlich des 200. Geburtstages –

Rok 2015 je vyhlásený za Rok Ľudovíta Štúra. Význam tohto výročia podčiarkuje aj jeho zaradenie do zoznamu výročí Organizácie spojených národov pre výchovu, vedu a kultúru (UNESCO).

Ausstellung/výstava 29.1.2015 – 17.1.2016: Bratislava – Historické múzeum SNM

Quelle: www.slovakia.travel (+ Weiterlesen)

 


15.06.2015 | Pressemitteilung von The Slovak Spectator
President Kiska marks one year in office

ANDREJ Kiska was inaugurated as Slovak president on June 15, 2014. On the first anniversary, he will open the Presidential Palace for the public on Monday, June 15 between 9:00 and 17:30 (with the last entry at 17:00).

The entrance is through the main gate from Hodžovo Square and Kiska will welcome visitors personally, the TASR newswire wrote.

The past year was a very active one – both from the point of view of domestic, and foreign policy, Kiska said. “Despite the fact the that president does not have big executive powers, I posed questions, asked and expected answers and solutions to many problems that our country does have,” he said. Kiska added, as offered by his spokesman Roman Krpelan for the SITA newswire,  that his goal was to return the trust to the office of president. Kiska reminded of his activities pointing to the judiciary, the ailing health-care sector and he named the biggest scandals of the past year, including a nationwide debate on the pension system.

Weiterlesen auf  The Slovac Spectator (online)

 


YFU-Logo
 4.06.2015 | Aufruf: Interkultureller Austausch
Die Slowakei zu Hause entdecken!

Die gemeinnützige Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU) freut sich das ganze Jahr lang über Meldungen von interessierten Familien, die als Gastfamilie für einen Austauschschüler aus der Slowakei oder einem anderen Land eine neue Kultur zu Hause entdecken möchten. Jetzt informieren: www.yfu.de/gastFreianzeige+Tischfamilien.

Es wird auch ein Programm für deutsche Schüler angeboten, die als Gastschüler ein Jahr in der Slowakei verbringen möchten.

Wie das geht, erfährt man hier.

Erfahrungsbericht einer deutschen Schülerin, die in der Slowakei ein Austauschjahr verbracht hat.

 


16.04.2015 | Pressemitteilung
BundesRomaVerband übergab dem slowakischen Botschafter einen offenen Brief

Am 16. April 2015 reagierte der BundesRomaVerband auf die besorgniserregenden Nachrichten, die in den letzten Wochen aus der Slowakei kamen: Anlässlich eines informellen Treffens in der slowakischen Botschaft in Berlin wurde Seiner Exzellenz Igor Slobodník ein offener Brief überreicht, in dem er aufgefordert wurde, eine persönliche Verantwortung für die zwei unten beschriebenen Vorfälle anzunehmen und sich mit allen ihm verfügbaren Mitteln für eine korrekte und rechtmäßige Ermittlung des Vorgehens der Polizei einzusetzen

Hier können Sie den Artikel weiterlesen!

Quelle: www.bundesromaverband.de

 


 25.03.2015 | Pressemitteilung
Treffen V4+Deutschland in Bratislava

Die Situation in der Ukraine, im Westbalkan und den Ländern der Östlichen Partnerschaft, Energiesicherheit und Klimapolitik. Dies waren Themen, die am Montag in Bratislava auf dem Treffen der Chefs der Diplomatie der Visegrád Gruppe und Deutschlands besprochen wurden.

Deutschland ist einer der wichtigsten strategischen Partner der V4-Länder, der regelmäßig konsultiert wird. Im Namen des V4–Vorsitzlandes stellte der slowakische Außenminister Miroslav Lajčák fest: „Das gemeinsame Treffen der Visegráder Vier und Deutschlands nehmen wir als eine Anerkennung der konstruktiven Aufgabe dieser Gruppierung bei dem Formieren der europäischen Agenda und der Entwicklung einer erfolgreichen regionalen Zusammenarbeit wahr.“ Ihm zufolge habe sich dieses Bündnis auch als eine gute Plattform für eine Diskussion über außenpolitische Themen bewährt.

Der deutsche Bundesminister des Auswärtigen Frank-Walter Steinmeier nahm daneben auch an bilateralen Treffen mit Premier Robert Fico, Präsident Andrej Kiska und seinem slowakischen Amtskollegen Miroslav Lajčák teil.

Quelle: Pressburger Zeitung

 


März 2015 | Publikation
OSTRAGEHEGE – Zeitschrift für Literatur und Kunst (Dresden)
 – aktuelle Ausgabe 2015 (Heft Nr. 75) mit einem Ausflug in die aktuelle Literaturszene der Slowakei –
NEUE TEXTE AUS DER SLOWAKEI
Vladimír Balla: Das Auge (Erzählung)
Mária Ferenčuhová: Bedrohte Art (Zyklus)
Katarína Kucbelová: der vater kann (Fünf Gedichte)
Peter Krištúfek: Der Heilige Niemand (Erzählung)
Pavol Rankov: Der erste Tag an der Universität (Erzählung)

www.ostra-gehege.de


 16.02.15 | Pressemitteilung
Doktoranden aus der Slowakei besuchen die HTW Dresden

 Zurzeit sind drei Doktoranden aus der Partneruniversität Zilina in der Slowakei für drei Wochen an der Fakultät Elektrotechnik zu Gast.

Veronika Olešnaníková, Peter Sarafin und Róbert Žalman forschen am „Department of Technical Cybernetics“ an der Fakultät „Management  Science and Informatics“. Den Aufenthalt an der HTW Dresden nutzen sie, um sich mit den Professoren über ihre Forschungen auszutauschen und in den Laboren der HTW Dresden zu arbeiten. Außerdem stellen sie ihre Forschungsprojekte vor, u.a. den YRobot, ein modulares Robotersystem, das auf einer Open-Hardware Plattform basiert und an Fachhochschulen als Lehrinstrument zum Programmieren eingesetzt werden kann.

Mit der Universität Zilina verbindet die Fakultät Elektrotechnik bereits eine langjährige Zusammenarbeit in Lehre und Forschung.

Quelle: Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

 


 2015 | Stipendienprogramm
Národný štipendijný program 2015

V rámci Národného štipendijného programu Slovenskej republiky na podporu mobilít bola zverejnená nová výzva na predkladanie žiadostí o štipendium na študijné, výskumné a prednáškové  pobyty v akademickom roku 2015/2016.

Uzávierka na predkladanie žiadostí je 30. apríla 2015 do 16:00 hod., pričom pobyty sa budú môcť  realizovať v rámci akademického roka 2015/2016.

Ďalšia uzávierka, ktorá sa uskutoční  31. októbra 2015, bude zameraná na pobyty počas letného semestra akademického roka 2015/2016.

Štipendiá sú určené pre študentov a doktorandov slovenských vysokých škôl (aj v prípade, že sa doktorandské štúdium realizuje na externej vzdelávacej inštitúcii v zmysle zákona o VŠ, napr. na SAV) s trvalým pobytom na Slovensku na pokrytie životných nákladov na študijný pobyt počas 2. stupňa vysokoškolského vzdelávania (magisterské/inžinierske/doktorské štúdium), resp. študijný alebo výskumný pobyt počas doktorandského štúdia na vybranej zahraničnej vysokej škole, resp. výskumnej organizácii. Základné informácie o programe nájdete v priloženom letáku. Podrobné informácie o programe môžu uchádzači získať na oficiálnej webovej stránke programu www.stipendia.sk, resp. www.scholarships.sk.

Študenti, doktorandi v dennej forme štúdia, učitelia vysokých škôl a výskumní pracovníci SAV, ktorí majú trvalý pobyt v Slovenskej republike, sa môžu uchádzať o cestovný grant v súvislosti s ich plánovaným študijným alebo výskumným pobytom v zahraničí.

Národný štipendijný program Slovenskej republiky je určený aj na podporu mobilít zahraničných študentov, doktorandov, vysokoškolských učiteľov, výskumných a umeleckých pracovníkov na pobyty na slovenských vysokých školách a výskumných organizáciách.

V prípade otázok, týkajúcich sa Národného štipendijného programu, sa môžete obrátiť priamo aj na administrátorov tohto programu – Lucia Žišková (lucia.ziskova@saia.sk), uchádzači o štipendium s trvalým pobytom na Slovensku; Lukáš Marcin (lukas.marcin@saia.sk), uchádzači o štipendium zo zahraničia.

Národný štipendijný program (NŠP) je štipendijným programom, ktorého vznik schválila vláda Slovenskej republiky uznesením č. 557 z 13. júla 2005. O pokračovaní NŠP rozhodla vláda SR uznesením č. 317 z 29. apríla 2009. Štipendijný program je financovaný z rozpočtovej kapitoly Ministerstva školstva, vedy, výskumu a športu SR. SAIA, n. o., administratívne zabezpečuje Národný štipendijný program na základe zmluvy u

zavretej medzi Ministerstvom školstva, vedy, výskumu a športu SR a SAIA, n. o. Štipendisti NŠP sú štipendistami vlády Slovenskej republiky.

Flyer (Englisch):

letak NSP_EN_20152letak NSP_EN_2015

 

 

 

 

 


20. Oktober 2014 | Pressemitteilung
Angela Merkel erhält slowakischen Ehrendoktor

Im Rahmen eines Besuches in Bratislava wurde der Kanzlerin die Ehrendoktorwürde der Comenius-Universität Bratislava verliehen. Merkel war im Oktober 2014 zu Gesprächen mit Regierungschef Robert Fico in die Slowakei gereist.

Quelle: www.bundesregierung.de / Rede von Bundeskanzlerin Merkel anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde

 


13. Februar 2014 | Pressemitteilung
Ernennung Dr. Albrecht Tintelnots zum Honorarkonsul der Slowakischen Republik
Leipziger Volkszeitung 14.02.2014

Leipziger Volkszeitung 14.02.2014

 

 

 

 

 

 

 

FT, Februar 2014

FT, Februar 2014